AUFGABE

Es ist ein Mehrfamilienhaus in der Schweriner Paulsstadt zu planen. Die Kubatur des Gebäudes ist durch die Nachbarbebauung vorgegeben.Die Grundrissvorschläge des Bauherren sehen 3 Raumwohnungen mit getrennter Küche, einem Bad und einem Gäste WC vor. Es ist kein Fahrstuhl vorgesehen.Die Erdgeschoss Wohnung muss barrierefrei erreichbar sein.Die Dachgeschosswohnung soll ein Staffelgeschoss mit Dachterrasse nach Süden erhalten. Diese muss so gestaltet sein, dass sie die Gebäudekubatur nicht beeinflusst und sich an die Nachbarbebauung orientiert.Abstellräume und Technik können in einem Keller untergebracht werden. Auf dem Hof gibt es Stellplätze, die durch eine Durchfahrt erreicht werden.

 

STÄDTBAU

Das Grundstück ist eine Baulücke. Der Blockrand soll wieder geschlossen werden. Die Nachbargebäude sind 3  4 geschossige Putzbauten. Das neue Gebäude schließt sich daran an. Die Sockelhöhe wird an den Nachbarn orientiert und beträgt 40cm, so dass die Barrierefreiheit hergestellt werden kann.Die Eingangsfassade ist nach Süden-Westen, jedoch auch zur Bahn hin orientiert. Die Hoffassade ist nach Nord-Osten orientiert. Daher sollen die Wohn- und Schlafräume zum Hof ausgerichtet werden. 

 

ENTWURF

Das Gebäude ist ein einfacher Kubus, bündig mit der Straßenfassade. Die Hoffassade orientiert sich an den Nachbarn und verspringt somit. Der Eingang erfolgt von der Straßenseite aus. Durch eine Durchfahrt wird der Hof erschlossen.Die Wohnungen in den Regelgeschossen folgen dem Vorschlag der Bauvoranfrage. Diese sind sehr effektiv, und bei dem Wunsch nach getrennter Küche und zusätzlichem Gäste WC sehr gut gelöst. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit eines offeneren Grundrisses. Dieser ist im 2. OG dargestellt. Es könnten auch beide Versionen gebaut werden.Die Wohnung im Erdgeschoss ist aufgrund der Durchfahrt verkleinert. Diese wird vom Hof barrierefrei erschlossen. Dazu wird die Durchfahrt in den Hof mit einer 6%igen Rampe versehen. Der Hof liegt dann auf dem Niveau des Erdgeschosses, 40cm höher als die Straße. Dies folgt auch dem natürichen Gelände, welches zum Hof hin ansteigt.An der Hoffassade wird ein Balkon ergänzt. Dieser ist über Eck angeordnet, so dass er von 2 Zimmern aus erreicht werden kann.An der Straßenfassade wird ein Erker ergänzt, der die Küche vergrößert und im Dachgeschoss, durch zurücksetzen der Straßenfassaden im Bereich der Küche einen  Balkon mit süd-west Ausrichtung ermöglicht.

 

HOF

Im Hof entsteht ein Außenbereich für die Erdgeschosswohnung sowie für jede Wohnung ein Stellplatz. Hier sind auch Stellflächen für die Mülltonnen möglich. Die Durchfahrt ist an der schmalsten Stelle 2.75m breit und weißt eine Steigung von 6% auf.

 

Ausführung >>>